Ein bisschen wie Magie…

… ist es für mich, meine Fotos auf Film zu bannen. Und noch magischer war es vor kurzem, als ich meinen ersten eigenen Schwarz-Weiß-Film entwickelt habe.

Bisher habe ich meine Filme ja immer abgegeben. Aber für S/W-Filme muss man meist sehr lange warten, bis man die Negative wieder bekommt und das ganze selbst in der Hand zu haben, ist schon irgendwie schöner.

Da ich selbst noch keine Ausrüstung hatte, hab ich mir bei Fotoimpex erstmal ein Einsteigerset geholt. Und noch ein bisschen Kleinkram dazu, Omas Finanzspritze zum Geburtstag sei Dank! Falls ihr euch fragt, was das nun alles ist. Ein Tank zum Entwickeln des Films, ein Wechselsack um den Film im Dunkeln in den Tank zu bekommen. Entwickler, Fixierer, sowie ein Netzmittel, damit der Film fleckfrei trocknet. Messbecher, Flaschen zum aufbewahren der Chemikalien, Klammern zum Aufhängen des Films zum Trocknen, ein kleines Thermometer und natürlich Filme!

Und nachdem dann der erste Film mit der Canon AE-1 über Weihnachten belichtet war, musste er natürlich als Testobjekt herhalten.

Also erstmal alles herrichten.

Das Entwickeln selbst kann ich euch nun leider nicht zeigen, da gibt’s nämlich nicht viel zu sehen. Die verschiedenen Chemikalien werden mit Wasser angesetzt, nach einem vorgegebenen Zeitschema in den Tank gefüllt, dieser dann entsprechend bewegt und wieder in Ruhe gelassen. Dazwischen und danach wird fleißig mit Wasser gespült. Und dann, nach etwa einer halben Stunde, kommt der spannende Punkt, wenn der Film entwickelt und fixiert ist und aus dem lichtdichten Tank befreit werden kann.

Dann hing er erstmal ein paar Stunden zum Trocknen in der Dusche. So ein unglaubliches Gefühl! Ich konnte mich gar nicht satt sehen.

Nach dem Trocknen war dann erstmal schneiden angesagt. Und da ich noch keinen Vergrößerer habe, musste der Scanner ran, schließlich wollte ich meine Bilder dann doch mal nicht nur als Negativ sehen.

Ich zeig euch mal ein paar davon. Sind sie nicht toll geworden? Ich bin unglaublich glücklich und stolz!

Der zweite Film ist inzwischen auch halb voll und an dem Problem, dass ich keinen Vergrößerer habe, bin ich inzwischen auch dran. Lasst euch also überraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: