ein Zuhause unterwegs

Ein Zuhause unterwegs braucht meine Kamera, wann immer wir auf Reisen sind.
Wie so ziemlich jeder, der recht viele Fotos macht und dessen Ausrüstung mit den Jahren immer größer wurde, so habe auch ich diverse Fototaschen und -rucksäcke. Nur für Städtetouren war immer nicht das richtige dabei. Entweder die Tasche oder der Rucksack ist zu groß, um nur die Kamera und ein bis zwei Objektive mitzunehmen oder sie ist zu klein und ich brauch immer noch eine zweite Tasche für Geldbeutel, Schlüssel und den Kleinkram, den man nicht immer in Jacken- und Hosentaschen rumtragen will.

Lange hab ich immer wieder nach der richtigen Lösung gesucht und nun bin ich Ende letzten Jahres zum Schluss gekommen, ich nähe selbst was. Nach längerem Suchen bin ich bei farbenmix.de auf die Tasche „Fotobella“ gestoßen. Die hat es mir gleich angetan. Also Schnittmuster bestellt (gibt es als .pdf) und die passenden Stoffe gesucht.

Beim Stoff war mir für die Außenhaut wichtig, dass er wasserabweisend und möglichst robust ist. Ich hab mich für einen laminierten Baumwollstoff von stoffekontor.de entschieden. Der gefällt mir sehr gut, ist weicher als Wachstuch und sogar wasch- und bügelbar. Das Innenleben ist aus einem weichen Baumwollfutterstoff entstanden.

So, nun will ich euch aber endlich Bilder zeigen. 🙂 Das gute Stück zuerst mal von vorn.Fototasche_Kamera_VergleichRechts und links gibt es je eine aufgesetzte Gummizugtasche, so kann ich auch eine Wasserflasche mitnehmen, ohne sie in die Tasche zur Kamera packen zu müssen. Unter der grünen Klappe befindet sich eine weitere aufgesetzte Tasche für Kleinkram. Das Hauptfach wird durch eine Reißverschluss geschlossen und zusätzlich sichert die Klappe noch den Inhalt. Besonders der magnetische Drehknopf zum verschließen (das silberne Ding in der Mitte) hat es mir angetan, der ist richtig raffiniert, guckt mal hier.

Tragbar wird sie durch einen längsverstellbaren Schultergurt mit Schulterpolster. Und an der Rückseite gibt es auch noch eine Einschubtasche.Fototasche_hintenDas Innenleben besteht aus einem herausnehmbaren Einsatz für die Kamera, so kann ich die Tasche auch mal ohne Kamera benutzen und spar mir im Urlaub zwei Taschen mitnehmen zu müssen. Auf beiden Seite habe ich kleine Taschen aufgesetzt, für Akkus und so weiter.  In den Einsatz passt meine Kamera mit aufgesetztem Weitwinkel- oder Normalbereichs-Zoomobjektiv und weiterem Objektiv oder mit dem aufgesetzten Telezoom-Objektiv, sollte also immer das passende mitnehmen können.Fototasche InnenlebenIn die Tasche eingesetzt sieht das Ganze dann so aus.Fototasche_EinblickGenug Platz für Geldbeutel usw. ist auch noch locker.

Gepolstert ist die ganze Tasche übrigens mit einem dicken Polyestervlies und der Einsatz mit einem Shock-Absorber-Schaumstoff (1cm dick), falls doch mal was runter fällt, was wir ja nicht hoffen wollen. 😉

Ein kleines Schmankerl hab ich noch. Meist ist ja die Frage, wohin mit dem Objektivdeckel? Bei mir wandert er dann immer ein eine Hosen- oder Jackentasche und ich find ihn garantiert erst nach ewigem suchen wieder. Dafür hat die neue Tasche nun ein kleines Täschchen unter der Klappe. Fototasche_ObjaktivdeckeltascheCool, gell? Das schöne Ergebnis versöhnt mich auch mit der teils etwas umständlichen und schwierigen Anleitung, einigen Stichen in den Finger mit diversen Stecknadeln und ein paar vor Wut und manchmal auch Ratlosigkeit verdrückten Tränen während der Entstehung.

Nun freu ich mich auf den ersten Einsatz, nächste Woche sind wir auf einer Geburtstagsfeier eingeladen, bei der ich fotografieren darf und da wird mich meine „Fotobella“ begleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: