Russisches Altglas…

… hat mich heute zum Besuch der Barocken Gartentage im Blühen Barock Ludwigsburg begleitet. Also nicht was Ihr jetzt vielleicht denkt, ne Flasche Wodka oder gar Schnapsgläser. Nein, nein, ein altes Helios Objektiv, adaptiert an mein Sony A6500.Ich hab es erst ein paar Tage und dachte mir, gute Gelegenheit es mal zu testen. Bei Offenblende und dem richtigen Motiv sagt man ihm ein swirliges Bokeh nach. Wie so oft bei alten Linsen Geschmacksache, aber ich steh grad auf die experimentelle Seite der Fotografie.

Zu sehen gab unglaublich viel. Also erstmal ein paar Tulpen zum warm werden, die mag ich so gern. Bei vielen der Blumen wußte ich gar nicht wie sie heißen, aber die hier, mit den kleinen Tupfen auf lila fand ich sehr schön und zart. Da sieht man auch ein bisschen von dem ungewöhnlichen Bokeh.Wasserpflanzen gab’s auch, von fleischfressenden Wasserpflanzen hatte ich aber auch noch nie gehört. Könnte einen die Abende am Gartenteich Mückenfrei halten…Rhododendron steht ja auch ganz oben auf meiner Liste der Lieblingspflanzen. Was für eine Blütenpracht.Und beim nächsten Bild bin ich fast traurig, dass man mit Fotos nicht auch den Duft dieser schönen Gewächse einfangen kann. Mit Worten lässt sich jedenfalls nur unzureichende beschreiben, wie toll diese Rose geduftet hat. Die Stiefmütterchen in den Beeten sahen, wohl nach dem Regen der letzten Nacht, ein bisschen mitgenommen aus. Zum Teil hatten sich einzelne Wassertropfen aber zum Mittag gehalten, was wiederum sehr hübsch aussah, finde ich. Hier sieht man auch schön das spezielle swirlen.Selten habe ich mich mit einem meiner alten Objektive so schnell angefreundet wie mit dem Helios. Das manuelle Fokussieren ist mit ihm wirklich ein Traum und leicht abgeblendet hat es eine Schärfe, die mich echt vom Hocker gehauen hat. Traumhaft schön, oder? Und bei der großen Serienstreuung der alten russischen Objektive nicht selbstverständlich. Ich hab wohl Glück gehabt.

Eigentlich hatte ich das Helios ja gekauft, um es zu modden. Sprich Front- oder Rückseitenlinse zu drehen, für noch mehr speziellen Bokeh. Nach dem heutigen Ausflug muss ich mir das nochmal genau überlegen, es gefällt mir einfach zu gut, so wie es ist.

 

Pflanzen haben wir übrigens keine gekauft, aber so ganz mit leeren Händen sind wir nicht nach Hause gekommen. Das Fotografen-Team Kopp hat Zuwachs bekommen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: