Die ersten Teile…

… für Hexi sind endlich fertig! Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich darüber freue.

Angefangen hab ich mal mit dem kleinsten und einfachsten Teil vom ganzen Hexi, einem Schalteradapter. Ich geb zu, wenig spektakulär, aber um mal zu sehen, ob die Dimensionen stimmen ein guter Anfang. Und ja, der Schalter der rein soll passt auch.Gut dachte ich mir, wagen wir uns ans nächste Teil, die Beingelenke. Davon braucht Hexi 12 Stück, das ist schon mal ne Hausnummer. Nun gab es zwei Vorlagen, eine für alle zwölf auf einmal zum drucken, eine für jedes Teil einzeln. Ich hab’s also mal mit den zwölf auf einen Streich probiert. Sah anfänglich auch ganz gut aus.Ihr ahnt sicher schon, was nun kommt, ja es sah nur anfänglich gut aus. Da unser 3D-Drucker kein beheiztes Druckbett hat, war ich ziemlich schnell unsicher, ob das nun wirklich so eine gute Idee ist, mit den zwölf auf einen Streich. Es wird ja immer eine Lage nach der anderen gedruckt und das dauert bei so vielen einzelnen Teilen dann doch ziemlich lang, bis der Drucker wieder beim ersten Teil ankommt für die nächste Lage. In der Zwischenzeit kühlt das Teil natürlich aus und schwupp verzieht es sich nach ein paar Lagen so sehr, dass es nicht mehr am Druckbett haftet. Sieht dann so aus.Haben auch nur zwei von den zwölf gemacht, hilft aber nix, wenn die sich lösen ist der ganze Druck hinüber und wenn’s dumm läuft auch noch was am Drucker kaputt. Also dann doch die kleine Lösung, immer zwei auf einmal. Das ging dann auch ganz gut. Das letzte Teil in pink sollte dann der Deckel oder Kopf für Hexi sein. Vor dem Teil hatte ich ein bisschen Sorge; groß, recht komplizierte Geometrie, ob das wohl gut geht? Mit ein paar Anpassungen am Drucker hat’s dann aber ganz gut geklappt.In die runden Aussparungen kommen kleine Magnete um Zubehörteile zu befestigen. Da musste ich auch gleich mal probieren, ob die auch passen. Passt wie angegossen. Ich bin wirklich begeistert von der Genauigkeit unseres Druckers.

Auf dem folgenden Bild seht ihr nochmal die Teile in pink, da sind die Beingelenke jetzt auch immer schon paarweise zusammengesteckt, so wie Hexi sie dann als Verbindung zwischen Bein und Hüfte brauchen wird.Unser Drucker hat übrigens den Spitznamen „Schufti“ und macht diesem grad alle Ehre. Denn während ich euch hier so schreibe, druckt er schon fleißig am ersten Teil in türkis.Morgen wird’s dann nochmal richtig spannend, dann ist nämlich der Basiskörper von Hexi dran, das größte und aufwändigste Teil. Wenn der geschafft ist, fehlen nur noch die 6 Beine und natürlich die Teile für die Fernbedienung. Aber das wird dann schon auch noch klappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: