Jetzt kann’s los gehen…

… mit meinem Hexapod „Hexi“, dachte ich letzte Woche, als das Filament für den 3D Drucker ankam. Türkis für die Beine und den Unterbau von Hexi und Pink für den Rest.Nun habe ich mich diesmal nicht für das original Filament von Dremel entschieden, da ich kein PLA benutzen möchte. Stattdessen soll es PETG sein, welches flexibler und weniger spröde ist und so den Zusammenbau von Hexi einfacher gestalten sollte. Das gibt’s aber nicht von Dremel, also habe ich in Österreich bei Extrudr bestellt.

Tja und woran ich nun nicht gedacht hatte, ist, dass unterschiedliche Spulenformat. Die Spulen von Dremel sind vergleichsweise klein (sind auch nur 750g drauf) und die von Extrudr haben nun 1,1kg und sind deutlich größer, vor allem am Innendurchmesser.Erstmal dachte ich, dumm gelaufen und hab mich schon Filament umwickeln sehen, eine gute Lösung wäre das nun aber auch nicht.

Also werde ich jetzt erstmal noch einen Schritt zurück gehen und den Dremel anpassen, damit auch die großen Spulen genutzt werden können. Dazu habe ich glücklicherweise auf Thingiverse einen passenden Spulenhalter und eine angepasste Filamentzuführung gefunden.

Also werd ich jetzt mit dem PLA die Bauteile drucken, um das PETG verarbeiten zu können. 🙂 Danach stehen natürlich erstmal ein paar Probedrucke an, um die Druckparameter richtig an das neue Material anzupassen.

Und dann, ja dann kann’s hoffentlich endlich mit den Teilen für Hexi losgehen.

Bis dahin sollten auch die Elektronikbauteile angekommen sein, die liegen seit gestern beim Zoll in Frankfurt. Immerhin, die Lithium-Ionen-Akkus für Hexi sind inzwischen auch schon da. Da muss ich für euch mal noch ein Bild im Vergleich zu AA-Batterien machen. So sehen die nämlich erstmal gleich aus, sind aber viel größer.

Hach, ich bin schon so gespannt, ob das alles so klappt. Werde euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: