Ich hab ne Neue…

… ähm, also, ne Kamera! 😛 Naja genau genommen eine zweite, eine Ergänzung, einen kleinen Begleiter.

Also von Anfang an. Zu meiner Spiegelreflex, die zugegeben sehr schöne Bilder macht (einige davon kennt ihr ja), aber eben mit dem ganzen Zubehör doch ganz schön schwer ist, wollte ich gern eine kleine, leichte „Immer dabei“-Kamera. Tja, da war guter Rat erstmal teuer, möchte ich doch nach Möglichkeit genau so gute Bilder wie mit meiner „Großen“ machen können und das mit einer Kamera im Taschenformat. Lange hab ich über eine Systemkamera nachgedacht, den Gedanken dann aber doch wieder verworfen. Die sind mit guten Objektiven halt doch auch wieder recht groß und schwer und eigentlich wollte ich auch eine Kamera mit nur einem Objektiv für möglichst viele Situationen. Also doch ein Kompaktkamera, aber die haben ja meist keinen Sucher und den würde ich schmerzlich vermissen, das wußte ich schon aus Erfahrung. Gar nicht so einfach, was passendes zu finden.

Und wie die Überschrift vermuten läßt, ich habe sie gefunden, meine kleine Zweitkamera. Darf ich vorstellen: „Lotte“ (der Name fiel mir grad beim Schreiben ein, den behalt ich für sie), ihres Zeichens eine PowerShot G5 X aus dem Hause Canon.Hübsch, oder? Okay, ich geb zu, ganz so kompakt wie andere Kompakte ist sie nicht, aber sie hat ihn, den mir so wichtigen Sucher und da nehm ich den kleinen Aufbau an der Kameraoberseite gern für in Kauf.

Mit den technischen Daten will ich euch gar nicht groß langweilen, die könnt ihr auf der Canon Seite genauso gut nachlesen. Nur soviel mit einem Brennweite von 24 – 100 mm gerechnet aufs Kleinbildformat erfüllt sie meine Anforderung an ein Objektiv mit praktischen Zoombereich, lichtstark ist es mit 1:1.8-2.8 auch mehr als ausreichend und ich kann alle mir wichtigen Kameraparameter genau so flexibel von Hand einstellen, wie ich es von meiner Spiegelreflex gewohnt bin.

Ein paar erste Bilder möchte ich euch natürlich auch schon zeigen, obwohl Lotte und ich noch in der Findungsphase sind. Also im Folgenden ein paar Schnappschüsse, bei denen ich zum Teil auch ein bisschen mit den Kameraoptionen gespielt habe. Es gibt ja soviel zu entdecken.

Eine der ersten Aufnahmen waren diese Kameraden hier, schon leicht in die Jahre gekommen und nicht mehr in Benutzung, aber irgendwie so schön nostalgisch.Der Himmel könnte noch mehr Details vertragen, aber den HDR-Modus hab ich erst danach entdeckt. 😉

Makros mag ich ja auch sehr gern und da kam mir diese kleine Schnecke ganz gelegen. Und auch die Details eines Enigma-Nachbaus ließen sich sehr schön festhalten, finde ich.

Als nächstes hat mich interessiert, wie sie sich so bei, naja sagen wir mal, bescheidenen Lichtverhältnissen macht. Letztes Wochenende waren wir zelten und da konnte ich gleich mal versuchen, ob sich die schummrige Stimmung mit Laterne im Zelt einfangen lässt.Nicht schlecht, oder? Und das ganz ohne Stativ. Integrierte 5-Achsen Bildstabilisierung ist schon was feines.

Und auch das nächste Bild ist Freihand entstanden und das bei 1/4 Sekunde Belichtungszeit. Die Farben gefallen mir zusätzlich sehr gut.

Und weil wir grade bei Farben sind, hier noch ein schöner Abendhimmel, auch noch ohne HDR.

Und ohne Bilder von Tobi geht’s natürlich auch nicht. 😉 Die Freistellung vorm Hintergrund im zweiten Bild gefällt mir besonders. Hier hat Oliver mal ein bißchen mit Lotte gespielt, er macht offensichtlich genau so gern Bilder von unserem Schlappohr wie ich. 🙂

Zum Schluß noch zwei Bilder, aufgenommen mit den Kreativmodi der Kamera. Bisher war ich ja nicht so ein Fan von solchen Spielereien, aber es macht schon Spaß damit zu experimentieren. Den Miniaturmodus finde ich besonders witzig und er funktioniert ziemlich gut, finde ich.Und dann gibt’s da noch so eine Art Wundertüte, bei dem die Kamera automatisch sechs verschiede Filter auf ein Bild anwendet und man schaut mal, was bei raus kommt. Die folgende Schwarz-Weiß-Aufnahme aus unserem Wohnzimmer hat es mir total angetan, obwohl ich noch nicht mal so richtig sagen kann warum.

Nach nur einer Woche und noch gar nicht soviel Zeit zum rum probieren, muß ich sagen, ist mir klein Lotte doch schon sehr ans Herz gewachsen und ich habe noch lang nicht alles testen können. Mal sehen, wie es mit uns beiden weiter geht, aber sie hat gutes Potential mehr als nur die kleine Zweite zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: