Ms. Maggie…

… ist doch ein schöner Name für ein Faultier, oder findet Ihr nicht? Warum ich jetzt von Faultieren rede? Na weil mir eins von der Nähmaschine gesprungen ist. Soll ich euch zeigen wie?

Das Muster dafür stammt mal wieder von dollsanddaydreams.com und klein Maggie ist wieder ITH entstanden. Zuerst mussten mal die Krallen her, ein Faultier ohne geht ja gar nicht, sonst kann es sich ja nirgends festhalten. Also Wollfilz in den Stickrahmen und los geht’s. 2016_Faultier_1Als nächstes waren die Arme und Beine dran, schön aus einem kuschligen Mikrofaser-Plüsch. Den hab ich extra in England bestellt.2016_Faultier_2Okay, die Arme und Beine würden auch noch einen prima Affen abgeben, aber wartet mal auf den Rest.

Im nächsten Bild seht ihr klein Maggie schon im Stickrahmen. Da das Fell so flauschig war, habe ich noch ein Stickvlies auf die Oberseite legen müssen, sonst hat sich immer der Stickfuß der Nähmaschine drin verheddert. Für den Bauch habe ich eine grünen Batikstoff gewählt, der hat mich irgendwie an die Algen erinnert, die viele Faultiere ja im Fell tragen.2016_Faultier_3Zugegeben hier ist Maggie noch ein bißchen platt, aber doch schon seeeeehr süß. 🙂2016_Faultier_4Nach gefühlt einer Unmenge an Stopfwatte hat sie es sich dann auf unserem Sofa im Arbeitszimmer bequem gemacht und Sonne getankt.2016_Faultier_5Schon sehr niedlich, muß man sagen. Aber irgendwie fehlte ihr noch das gewisse Extra.

Also habe ich mit meinen Scan’N’Cut ein paar Blätter aus dem gleich Stoff wie Maggies Bauch und ein eine Blühte aus Wollfilz zugeschnitten und das ganze mit grünem Garn zusammen und dann an Maggies Gesicht angenäht.

So ist das doch gleich viel besser, oder? Ich hatte zumindest das Gefühl, dass sie mit der Blühte noch mehr grinst als vorher.2016_Faultier_12Und dann hat sich das kleine freche Faultier doch direkt auf eine kleine Erkundungstour durch unsere Wohnung begeben, sie war kaum aufzuhalten. (klickt einfach ein Bild an, dann wird es groß 😉 )

Inzwischen ist Ms. Maggie (sie besteht auf das Ms.) aber umgezogen und lebt im Thüringer Wald. Nur ein paar Flusen von ihrem Fell, die finde ich immer noch im Arbeitszimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: