Filididü

Na, was sagt euch meine Überschrift heute, schön kryptisch, oder?

Ich mag euch noch was genähtes zeigen, diesmal ein kompletter Eigenentwurf. Am Anfang stand diese Skizze:

Und der kleine Kerl (Jetzt wisst ihr auch warum Filididü, oder?) sollte als Applikation auf ein Kissen. Also habe ich mir im ersten Schritt für meinen Scan’n’Cut mit Inkscape eine Schnittdatei erstellt, um die verschieden Stoffstücke zuzuschneiden. Hier seht ihr sie alle zusammen und noch nach Stoff sortiert.20160509_R2D2_01Dann habe ich sie erstmal auf der Skizze zusammengelegt, ob auch alles passt.20160509_R2D2_02Im nächsten Schritt entstand dann die Applikationsdatei für die Nähmaschine, die dann Stückchen um Stückchen die Teile aufgenäht hat. Die folgenden beiden Bilder zeigen mal zwei Schritte aus diesem Stadium der Entstehung.20160510_R2D2_03 20160510_R2D2_04BIs auf ein paar Kanten, bei denen die Stoffstückchen um ein paar Millimeter zu groß waren, hat alles auf Anhieb gut gepasst. Die paar Fransen hab ich dann einfach am Ende vorsichtig zurück geschnitten.

Hier also das Kerlchen aus dem Rahmen und von den überstehenden Fransen befreit.20160511_R2D2_05Ist er nicht süß? Ich konnte mich da schon kaum an ihm satt sehen.

Um ein Kissen (40cm x 40cm) drauf zu machen, habe ich ihn dann mit einer Rückseite mit verdecktem Reißverschluss versehen. Der blaue Streifen kommt mal wieder daher, dass ich falsch gemessen hatte und etwas improvisieren musste. Ich sag ja, irgendwas geht immer schief. Aber es passt ja zum Blau in R2D2.20160515_R2D2_07Natürlich will ich euch die fertige Vorderseite nicht vorenthalten. Ich habe bewußt nur ganz wenig und in Schwarz gequiltet, soll ja nix von R2D2 ablenken.20160515_R2D2_06Und so „sitzt“ er nun auf unserem Sofa im Arbeitszimmer. Eigentlich wollte ich ihn ja verschenken, aber ich mag mich nicht von ihm trennen und so wird er bei uns bleiben. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: